Wie lebt es sich in…? Ein Studienprojekt von Ethnologiestudierenden der HU Berlin

Stress in der Stadt erfährt immer mehr öffentliche Aufmerksamkeit.

Der Stressforscher Mazda Adli veröffentlichte dieses Jahr sein Buch „Stress and the City: Warum Städte uns krank machen. Und warum sie trotzdem gut für uns sind“ (2017), in dem er dem sozialen Stress der Stadt nachforscht. Das Konzept „urbaner Stress“ fließt ebenso in Projekte der Senatsverwaltung ein, die die Lebensqualität der BewohnerInnen von Berlin steigern sollen.

Es bleibt aber noch die Frage, wie eben jene BewohnerInnen ihre Stadt im Alltag erfahren. Was ist für sie entspannend, was anstrengend? Welche Orte oder soziale Kontexte werden als angenehm oder stressig empfunden?

Im Rahmen unseres Studienprojekts (weitere Informationen dazu finden Sie hier) wollen wir diese verschiedenen Konzepte und Erfahrungen von Stress untersuchen und schauen, wie sie sich unterscheiden und/oder zusammenkommen. Dazu wollen wir mit ExpertInnen sprechen, mit VerwaltungsmitarbeiterInnen, die Projekte gestalten, aber vor allem auch mit BewohnerInnen in zwei Berliner Kiezen, rund um den Teutoburger Platz im Prenzlauer Berg und die Glasower Strasse in Neukölln. Uns interessiert, was Sie in ihrem Stadtalltag als stressig oder angenehm erfahren, und dies wollen wir in persönlichem Austausch herausfinden.

Darum würden wir uns freuen Sie kennen zu lernen, wenn Sie in diesen Kiezen leben oder viel Zeit verbringen. Wenn Sie ein wenig Zeit investieren und uns unterstützen wollen, würden wir mit Ihnen zunächst einen Kennenlerntermin ausmachen, bei dem alles Weitere besprochen werden kann. Dieser kann bei Ihnen zuhause oder in einem Park oder Café in Ihrem Umfeld stattfinden. Wir können dann zum Beispiel gemeinsam Mental Maps erstellen, also persönliche Karten der Wohnumgebung, die Ihre Erfahrungen abbilden. Kern des Ganzen wäre ein von Ihnen geführter Spaziergang durch Ihren Kiez oder Begleitungen im Alltag zu Orten, die Ihnen zum Beispiel wichtig sind oder die Sie eher meiden. Dabei sollen folgende Fragen im Vordergrund stehen: Was und welche Orte finden Sie in Ihrem Kiez gut oder weniger gut, entspannend oder eher stressig? Wie könnte die Lebensqualität im Kiez gesteigert werden?

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich gerne über das Kontaktformular: Link.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit – wir würden uns sehr freuen, von Ihnen zu hören!

Advertisements